#17 – Brief an Eltern

Ich lief mit Herr Bender wieder zu seinem Büro, während ich mir überlegte, ob ich einfach ein falsches Passwort nennen und so tun sollte, als ob ich das Passwort vergessen hätte. Aber ich war mir sicher, dass ich gestern das richtige Passwort genannt hatte. Ich überlegte nochmals, als Herr Bender mir die versendete Mail mit den Passwörtern zeigte. Und da sah ich das eine von mir angegebene Passwort: Es war definitiv das Richtige. „Herr Bender, das Passwort ist richtig, ich weiß nicht, warum das nicht funktioniert. Vielleicht geben die die Sonderzeichen falsch ein, weil da ja nur Sterne kommen, wenn man etwas eintippt?“ Herr Bender schaute etwas stutzig und schickte mich zurück in die Zelle. Ich war so enttäuscht, dass ich gestern das richtige Passwort genannt hatte. Jetzt machte der Spruch „Eine Nacht darüber schlafen“ für mich richtig Sinn, denn heute, also eine Nacht später, hätte ich wohl das Passwort nicht gegeben. Oder vielleicht doch?

Der Tag verging wieder mal nicht, es passierte nicht viel, mein Kontakt zu den anderen Türken wurde Tag für Tag enger und ich lernte auch die anderen Häftlinge im Stockwerk immer besser kennen. Langsam wurde mir klar, dass die, die auf „harter Junge“ taten, in Wirklichkeit nette Persönlichkeiten hatten. Die Angst, die ich anfangs gegenüber Häftlingen hatte, war zwar immer noch da, aber sie wurde von mal zu mal weniger, wobei sie nie völlig wegging – denn im Endeffekt waren viele gefährliche Personen. Als ich nach der Freizeit in meiner Zelle saß hatte ich das Bedürfnis, meinen Eltern einen Brief zu schreiben. Im Nachhinein, wenn ich den Brief jetzt so vor mir liegen sehe, hätte ich wohl nie und nimmer solch einen Brief versendet. Doch es ist interessant zu sehen, wie Häftlinge (mich eingeschlossen) emotional in der Haft ticken und „Mitleid“ wollen, wo sie doch eigentlich schuldig sind:

„Hallo Papa, Hallo Mama,

ich schreibe euch auf deutsch, da dieser Brief über die Staatsanwaltschaft gelesen und kontrolliert wird und es dann schneller geht, wenn ich nicht auf türkisch schreibe.

Letztens beim Besuch von euch konnte ich leider nicht viel reden, weil ich mich geschämt habe, dass ihr mich so sehen musstet.

Was ich allerdings sagen wollte ist, dass ihr euch keine Sorgen machen müsst und es mir hier einigermaßen gut geht, ich halte das schon durch. Aber ich muss die ganze Zeit an meinen Bruder denken, mir wird es immer schlecht, wenn ich an ihn denke und mich frage wie es ihm wohl geht, was er durchmachen muss und ob er stark genug ist.

Bitte gebt euer Bestes ihn raus zu holen, es ist sehr wichtig für mich, dass er rauskommt, ich ertrage den Gedanken nicht, dass er drin ist und ich nicht weiß wie es ihm geht, und ihn nicht trösten und Hoffnung geben kann. Egal was mir passiert, Hauptsache meinem Bruder soll es gut gehen und er soll endlich raus. Am liebsten würde ich euch so vieles sagen und anflehen die Hoffnung in mich/uns nicht zu verlieren, aber ich denke, dass ich mit euch persönlich reden sollte und bis dahin Zeit meiner Gedanken klar zu werden. Ich habe leider als Sohn und vor allem als Bruder versagt, aber ich werde euch nie wieder enttäuschen, es tut mir alles unheimlich leid!

Bitte holt meinen Bruder so schnell wie möglich raus, und seid euch im Klaren, dass es sein kann, dass ich länger in U-Haft bin und wohl leider nicht in absehbarer Zeit rauskomme.

Ich bete und hoffe jeden Tag, dass alles wie früher wird und warte sehnlichst auf den Tag an dem ich euch umarmen kann. Noch mehr wünsche ich mir so sehr meinen Bruder wieder zu sehen, ihn zu umarmen und von nun an ein besseres Vorbild zu sein! Grüßt meine Schwestern von mir und küsst sie für mich, ich habe beide sehr vermisst. Ich hoffe, dass das Ganze so schnell wie möglich vorübergeht und wir wiedervereinigt sind. Bitte verliert die Hoffnung nicht an mich, denn nur der Gedanke an euch hält mich stark und gibt mir die Kraft das Ganze auszuhalten.

Es ist mir jetzt sehr unangenehm das hier noch zu schreiben, aber ich habe noch einige Schulden. Ich schwöre, dass ich euch Alles zurückzahle sobald ich draußen bin und Arbeit gefunden habe. Ich hoffe, dass z.B. ca. 1.000 EUR vom Finanzamt wegen der Lohnsteuer gekommen sind. Falls ihr meine EC-Karte habt, wäre es super, wenn ihr meine Karte immer wieder überprüft usw.

Hier die Liste von Verträgen, die Mama kündigen oder auf Eis legen kann, da ich in U-Haft bin:

  1. Handyvertrag bei Deutschlandsim.de
  2. Sky-Abo
  3. Kabel BW: Internet
  4. Almado AG: Stromanbieter

Dann wegen den Schulden:

  1. Hebert: 1650 EUR: An Hebert kann man auch so 100-200 EUR im Monat senden, seine Bankdaten sollten in meinen Kontoauszügen sein
  2. Miete: 3 Monate: 1179 EUR: Habe leider wegen meiner Dummheit 3 Mieten nicht bezahlt und muss dies bezahlen, die Kontodaten sind in meinen Kontoauszügen, aber ich habe noch 3 Monatskaltmieten als Kaution hinterlegt gehabt, vielleicht lässt sich da etwas machen
  3. Otto: 550 EUR TV: Hatte den Fernseher noch nicht bezahlt, da er neu ist und evtl. bei Otto anrufen und nachfragen, ob man den noch zurücksenden kann
  4. Esprit: 330 EUR : Kleidung: Die Rechnung habe ich leider noch nicht bezahlt gehabt

Es ist mir echt peinlich, dass ich diese Schulden aufzähle, da dies auch zeigt, wie dumm und verantwortungslos ich bin und diese unnötigen Schulden habe, aber ich schwöre, dass ich mich bessern werde. Falls ihr die Schulden nicht bezahlen wollt oder könnt, dann ist das nicht schlimm, ich werde mich dann darum kümmern sobald ich draußen bin.

Es tut mir nochmals sehr Leid und hoffe, dass wir uns alle bald wieder sehen und mein Bruder so schnell wie möglich bei euch ist.

Falls ihr meinen Bruder seht, sagt ihm, dass er unbedingt die Realschule nachholen soll und ich als sein Bruder ihn immer unterstützten werde und ihn „liebe“.

Passt bitte sehr gut auf ihn auf, sobald er draußen ist!

Euer Sohn,

Emre“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.