#27 – Nicht aller guten Dinge sind Drei – Teil 1/4

„Wie geht’s meinem Bruder?“

Obwohl wir nun schon eine Weile im Bau saßen, war ich immer noch besorgt um ihn. „Deinem Bruder geht es schlecht, Emre. Du kommst  frisch geduscht und mit einem Grinsen in den Besucherraum, dir scheint es hier ja gut zu gehen. Dein jüngerer Bruder stinkt nach Zigaretten, seine Haare sind jedes Mal völlig zerzaust, er tauscht fast kein Wort mit uns aus.“ Mein Vater redete mir ein schlechtes Gewissen ein. Mir ging es doch auch nicht wirklich gut, aber ich versuchte, vor meinen Eltern den starken Sohn zu spielen, zu zeigen, dass wir gemeinsam diese harte Zeit überstehen werden. Stammheim war ein ganzes Stück härter als die JVA in Schwäbisch Hall, das musste ich zugeben, aber er war doch im Jugendbau, da müsste es doch irgendwelche Vorteile geben? Meine Mutter sah meinen Vater böse an: „Emre, Du kennst deinen jüngeren Bruder, er wird das schon durchstehen, wir kümmern uns um ihn. So, wie wir uns um Dich kümmern und Sorgen machen. Ich hoffe, Dir geht es den Umständen entsprechend gut?“ Meine Mutter sorgte sich immer um ihre Kinder, sah nur das Gute in uns. „Mama, mir geht es gut, ganz ehrlich. Ich bin auch Reiniger geworden, das ist richtig cool. Meine Tür ist von 5:30 Uhr bis 21:30 Uhr offen, ich muss nur ein bisschen putzen und Essen verteilen.“ Meine Eltern sahen mich so an, als würde ich ein Lügenmärchen erzählen.

Sie waren es gewohnt, dass ich log. Ich log wegen Kleinigkeiten, wegen größerer Angelegenheiten, log, um Probleme zu vertuschen, um Konflikten aus dem Weg zu gehen, um zu kriegen was ich wollte, ich log, um meine Lügen zu vertuschen. Es brauchte Zeit, bis meine Eltern mir wieder vertrauen konnten, bis ich meine Aussagen nicht mehr beweisen musste.

„Mama, Du denkst, dein Sohn hier ist ein guter Junge? Dann täuschst Du Dich, er hat zwei Gesichter. Er zeigt Dir immer nur sein Engelsgesicht, aber sein teuflisches Gesicht hast Du noch nicht gesehen.“ Mein Bruder versuchte, mich bei meiner Mutter immer schlecht darzustellen. Auch mein Vater bezeichnete mich als Teufel, der sich als Engel maskiert hatte. Irgendwann fragte ich mich, ob ich wirklich zwei Gesichter hatte, ob ich nur so tat, als wäre ich ein guter Sohn. Ich hinterfragte praktisch meine Identität. Mein Bruder kannte alle meine Geheimnisse, er kannte mich besser als jeder andere Mensch auf der Welt, hatte er also Recht mit den zwei Gesichtern? Konnte er das am besten beurteilen? Er teilte von Zeit zu Zeit meine Geheimnisse meinen Eltern mit, zeigte ihnen, dass ich kein offenes Buch, sondern ein guter Lügner war.

Wenn ich meinen Bruder heute so ansehe, dann sehe ich mein eigenes Spiegelbild von vor einigen Jahren. Ich hasse den Emre von vor einigen Jahren, ich hasse meinen Bruder. Doch damals in der Haft habe ich Ihn geliebt, er war die wichtigste Person in meinem Leben. Nicht nur, weil ich die Verantwortung als älterer Bruder spürte, sondern weil er mein bester Freund und mein bester Feind zugleich war und wir dasselbe Schicksal teilten. Doch das ist nun ganz anders.

„Die Haftbeschwerde deines Bruders wurde abgelehnt.“ Das waren die knallharten Worte meines Vaters, die das Adrenalin in mir fließen ließen. „Aber…warum?“ wollte ich wissen, während mir tausende Gedanken durch den Kopf schossen. Mein Vater sah den Beamten, der uns optisch und akustisch überwachte, an, so als ob er mir gleich ein Geheimnis verraten würde: „Die Bundespolizei ist auf neue Erkenntnisse gestoßen. Sie reden etwas von einem dritten Mittäter.“

Konnte das wirklich sein? Hatten sie ihn nun echt erwischt? „Was für ein dritter Mittäter?“ Ich hoffte, dass sie mir jetzt keinen Namen nennen konnten. „Sag Du es uns, Emre. Irgendeiner, den Du in Schutz nimmst, weswegen nun dein Bruder büßen muss?“ Ich konnte es ihnen einfach nicht sagen, ich konnte nicht sagen, dass tatsächlich ein Dritter im Bunde war. Offensichtlich hatte die Polizei noch keine Ahnung, wer der dritte Mittäter war, sonst hätten das meine Eltern längst mitbekommen. Die Eltern des dritten Mittäters hätten meine Eltern besucht und ihnen Vorwürfe gemacht: „Wegen eures Sohnes sitzt unserer nun auch hinter Gittern!“, hätten sie gesagt. Ich war kein 31er, ich war kein Verräter, ich war ein Freund, ein Freund des dritten Mittäters. Mein Bruder musste in Haft sitzen, damit der Dritte in Freiheit bleibt?

Dann sollte es so sein.

Ich stellte mir die Frage, wieso ich einen dritten Mittäter überhaupt gebraucht hatte, wieso hatte ich ihn mit ins Boot geholt? Es müsste circa 7-8 Monate vor meiner Verhaftung gewesen sein, ich war in einem Supermarkt und mein guter Freund Adnan war dabei. „Emre, endlich ist meine Ausbildung zu Ende, ich hoffe, die übernehmen mich.“ Adnan war froh, dass er nach seinem Hauptschulabschluss nun auch seine Ausbildung abgeschlossen hatte. Er hatte es verdient, er war ein sehr netter, sympathischer und intelligenter Junge. Doch seine Familie verlangte ihm viel ab. Er war das typische Beispiel eines türkischen Sohnes, der nur für seine Familie lebte und wohl nur in die Welt gesetzt wurde, damit er dem Familienoberhaupt und seinen Untergebenen dienen kann. „Hast Du schon mal darüber nachgedacht zu studieren, Adnan? Ich meine, Du bist jünger als ich, Du könntest vom Alter her früher mit dem Studium beginnen als ich?“

Er überlegte nicht lange: „Ich hab mir schon Gedanken darüber gemacht, ich müsste nur ein Jahr Berufskolleg machen, dann könnte ich an einer Hochschule studieren.“ Wir nahmen uns jeweils eine RedBull Dose aus dem Regal und gingen in Richtung Kasse. „Ja, ist doch toll ey, wusste ich gar nicht. Dann musst Du ja nur ein Jahr auf die Schule, das ist doch grandios. Was hält Dich davon ab?“. Ich war verblüfft, dass das deutsche Bildungssystem so etwas ermöglichte. An dem Tag wurde mir klar, dass jeder ähnliche Chancen auf Bildung hatte und quasi selbst schuld war, wenn er seine Schulbildung früher abbrach. „Weißt Du Emre, ich habe mich während der Ausbildung an das Geld gewöhnt, ich kann nicht studieren. Ich habe mir ein Auto gekauft und auch sonstige finanzielle Verpflichtungen.“ Das war für mich eine faule Ausrede, ich wollte es genauer wissen: „Ich mein, wie viel hast Du denn schon verdient in der Ausbildung? 700-800 EUR? Als Student hast Du doch das Anrecht auf Bafög, meine Güte. Und dann holst Du dir noch einen Nebenjob und bist gleich mal auf demselben finanziellen Niveau wie bei deiner Ausbildung!“. Auch wenn er den Anschein erweckte, wirklich studieren zu wollen, ließ er sich nicht so schnell von meiner Aussage beeinflussen. „Da ist doch noch das eine Jahr Berufskolleg, da bekommt man doch, wenn überhaupt, nur Schüler-Bafög. Das ist glaub recht wenig“, meinte er, als wir unsere Energy Drinks tranken und in der Stadt herumlungerten. Ich weiß nicht, was ich mir in diesem Moment gedacht hatte, warum zum Teufel ich dachte, dass ich ihm nun etwas Gutes tun würde. Aber wie üblich war mein Mundwerk schneller als mein Gehirn, ich redete oft unüberlegt: „Adnan, wenn Du jeden Monat 1.000 bis 2.000 EUR bekommen würdest, würdest Du dann studieren?“ Er sah mich an und war überrascht, als er merkte, dass dies eine ernst gemeinte Frage war. „Ja natürlich, damit könnte ich gut leben.“ Das hatte ich auch nicht anders erwartet und fing sogleich mit meiner überzeugenden Rede an: „Adnan, ich erzähl Dir jetzt etwas, aber nur, weil ich Dir vertraue und Dir helfen möchte.

Du kennst sicherlich die Deutsche Bahn?“

Adnan war ein guter Junge, und er ist es noch immer. Dennoch: Ihn zu dem Computerbetrug zu überreden war einfacher, als ihm das Studium schmackhaft zu machen. An dem Tag begriff ich, dass man einen Menschen nicht nach Gut und Böse kategorisieren kann. Menschen tun Böses, Menschen tun Gutes, das würde es eher treffen. Und Adnan war kurz davor, Böses zu tun. Warum? Es war nicht nur das Geld, es war nicht nur das Adrenalin… es gab einen viel wichtigeren Grund: Wir waren wohl einfach zu schwach für diese Welt.

„Ich habe keinen dritten Mittäter Papa, ich habe doch alles bei den Polizisten gestanden.“ Meine Mutter fing wieder an zu weinen: „Wenigstens einen meiner Söhne hätten sie mir zurück geben sollen.“ Eine halbe Stunde war manchmal wie eine Ewigkeit, manchmal war es aber einfach nur eine halbe Stunde. Die Besuchszeit war vorbei. Ich verabschiedete mich von meinen Eltern. „Das wird schon, mein Sohn. Hoffen wir auf das Beste, Gott wird uns helfen.“ Meine Mutter umarmte mich fest. Ich küsste die Hand meines Vaters, umarmte ihn nicht, ich hatte ihn nämlich noch nie umarmt.

„Emre, merk dir eins: Wir werden Widerspruch gegen die Haftbeschwerde einlegen. Und ich bin dein Vater. Ich merke, wenn Du lügst.“

Ich nahm meine zwei Tafeln Schokolade, die mir meine Eltern jedes Mal vor dem Besuch kauften, mit auf die Zelle und verputzte sie sofort, denn ich war gestresst und verzweifelt. Schokolade war meine Nervennahrung. Ich legte mich auf mein Bett und fing an nachzudenken. Sollte ich Adnan verpetzen? Wollte ich meinen Bruder retten, oder wollte ich meinen Freund aus der Scheiße raushalten?Meine Entscheidung war nicht leicht. In den drei Monaten, in denen Adnan mit im Boot gewesen war, hatte es sehr viel Stress gegeben. Schon damals musste ich mich für einen von beiden entscheiden. Nun stand ich wieder vor derselben Entscheidung.

Was ich allerdings völlig außer Acht gelassen hatte, war, dass nicht aller guten Dinge drei sind. Nein, ganz im Gegenteil, die Drei stand für „Bande“, und das wiederum stand für ein hohes Strafmaß. Ich hätte es eigentlich besser wissen müssen.

12 Gedanken zu „#27 – Nicht aller guten Dinge sind Drei – Teil 1/4“

  1. Ich bin immer gespannt auf einen neuen Teil! Danke dass du hier so offen schreibst, auch über persönliche Dinge. Finde ich sehr mutig und hilfreich.

    1. Danke Dir 🙂
      Finde es immer wieder interessant was meine Leser so von mir halten.
      Feedback wie deiner sorgen auch dafür, dass ich weiterhin „mutig“ bin weiter zu schreiben und es einfach Spaß macht, als dass ich vor irgendetwas Angst haben sollte 😉

  2. Wow, selten hat mich ein Text so zum Lesen gezwungen wie dieser hier. Ich kam heute um vier Uhr Nachts eigentlich total übermüdet nach hause und wollte nur noch schlafen, fand dann aber noch auf C diesen Thread und konnte dann bis 8 Uhr morgens nicht mehr aufhören zu lesen, bis ich dann irgendwann total erschöpft und knallroten Augen bei Kapitel 26 zwangseingeschlafen bin. Echt sehr Lesenswert!

    Ich teile mit dir eine ähnliche Ausgangslage. Ich bin auch szenler (wie wahrscheinlich alle hier die mitlesen), genau in deinem Alter, würde im Falle eines Falles in die selbe JVA kommen und hab auch schon so einiges verbrochen, bloß das ich noch nie richtig erwischt wurde. Ich war noch nie im Gefängnis und weiß nicht, wie sich so eine Haftstrafe anfühlt. Dank dir konnte ich nun einen sehr guten Einblick bekommen in das was mich erwartet wenn ich doch mal so richtig auf die Schnauze fallen sollte.

    Ich habe immer gedacht, als „Hacker“, oder besser gesagt als Cyberkrimineller:P ist dein kleiner süßer Arsch im Knast nichts wert und du wirst zur Nutte von Mehmet und Ivan gemacht, da die meisten von uns (ich denke sogar alle!) ja diese von dir beschriebenen Charaktereigenschaften eines Milchbubis und Muttersöhnchens besitzen. Mich mit eingeschlossen.

    Ironischerweise macht mir dein Text irgendwie Mut, das – falls ich mal erwischt werden sollte – ich gar nicht so schlechte Karten im Knast haben werde als Computerbetrüger und die Mithäftlinge sich eher für mich interessieren werden als mich dafür zu „verurteilen“ und schlecht zu behandeln. Danke dafür!

    Die emotionalen Aspekte deines Textes im Bezug auf deine Familie gaben mir aber dann doch schon sehr zu denken und ich kam heute zum ersten mal so richtig ins Nachdenken darüber wie sehr hart es wohl meine Mutter treffen würde wenn sie ihren Sohn für längere Zeit nicht mehr sehen würde. Irgendwie ist es ein sehr befremdliches Gefühl darüber nachzudenken seine eigene Mutter weinen zu sehen für eine Tat für die man noch nichtmal erwischt geschweige denn verurteilt wurde. Dein Text regt sehr zum grübeln an und dafür möchte ich mich nochmals bedanken!

    Bevor ich aber endlos ausschweife hier nun meine Bitten bzw Fragen:

    – Könntest du in einem deiner nächsten Kapitel bitte konkreter auf die Hierarchien im Gefängnis eingehen? Da ich selbst Russe bin interessiert es mich sehr ob die Gerüchte Stimmen das wir dort das sagen haben und sogut wie alles regulieren. Insbesondere würde mich meine Position als Computerbetrüger bei meinen Landsmännern interessieren. Wahrscheinlich wäre es ähnlich wie bei dir, bloß das ich statt mit einem „vaay amina koyiim der hat die deutsche bahn gefickt“ mit einem „oi, sajebatj patzani, etat patzan najebal deutschebahn“ in die Runde aufgenommen werden würde:P 😀

    – Könntest du mehr über Betäubungsmittelkonsum im Gefängnis berichten und ob es in deinen vier Jahren Haft eventuell mal sogar dazu kam das du über deinen Schatten gesprungen bist und die ein oder andere Substanz ausprobiert hast? Einfach aus Langeweile?

    Das wars erstmal soweit. Natürlich habe ich noch viel mehr Fragen und Wünsche die du in deine nächsten Kapitel miteinbringen könntest, will dich aber jetzt nicht damit überrumpeln und dir bewusst weiterhin selbst die Möglichkeit geben über das zu berichten was dir gerade auf der Seele liegt. Ich will nicht allzusehr in den kommenden Verlauf eingreifen.

    Falls du dich entschließen solltest mir auf diesen Kommentar hier zu antworten, dann bitte nur grob, ich würde mich viel mehr darüber freuen meine Fragen in den kommenden Kapiteln beantwortet zu sehen.

    Ich verbleibe mit besten Grüßen und mit der Bitte niemals aufhören zu schreiben! Bis hierhin ist es einfach nur nen fetter Cliffhanger der unheimlich Bock auf mehr macht.

    Hau rein!

    1. Hey,
      man man man, also ich bin echt überwältigt, also …. echt jetzt … ziemlich geiles und krasses Feedback, bekomme ja fast Tränen in den Augen bei dem Glücksgefühl das ich spüre wenn ich dein Kommentar lese! Echt vielen vielen vielen (while True: print („Vielen vielen Danke!“) Dank für dein Feedback, allein nur wegen Dir werde ich das Hafttagebuch auf jeden Fall fertig schreiben und davor nicht aufgeben 🙂

      Daher tut es mir Leid, dass ich gerade nicht so einen „Roman“ als Antwort auf dein Kommentar liefern kann, aber wie ich gelesen habe willst Du das ja auch nicht.
      Deswegen hier kurz und knapp:
      Deine erste Frage wegen Hierarchien und die Rolle von Russen:
      – Ich werde ein komplettes Kapitel schreiben, welches nur darauf bezieht. Hab schon eine grobe Vorstellung wie ich das anstelle, so dass es auch in die Storyline passt. Wird aber wohl noch etwas dauern, da es aktuell nicht so ganz passt, müsste noch paar Kapitel warten. Werde aber auf jeden Fall drauf eingehen, denke das wird so eine Art „Lückenfiller“-Kapitel. Denn Du bist nicht der Einzige der mir mitgeteilt hat, dass er gerne mehr über den Knast erfahren würde, als nur über meinen Fall. Das stimmt auch, bin da etwas zu sehr abgeschweift.

      – Das mit dem Drogenkonsum, und wie und wann ich damit in Kontakt geraten bin habe ich auf jeden Fall im Hinterkopf und werde es hin und wieder anreisen und auch mal erzählen, was ich da für ne Rolle beim „Drogenschmuggel“ hatte. Aber das braucht noch etwas 🙂

      Nochmals vielen vielen Dank Dir! Irgendwie ist mein Wochenende dank Dir gerettet, hahah 😛

      Achja und an alle anderen Leser:
      Falls ihr gerne auch etwas bestimmtes wissen wollt, was ich einfach im Laufe meiner Erzählung vergesse, dann könnt ihr mir das wie „Oldszenler“ gerne mitteilen und ich werde versuchen das in die Kapitel miteinzubinden. Später wenn das Hafttagebuch fertig ist, habt ihr die Möglichkeit nur noch indirekt, in dem ihr mich persönlich fragt 😛

      1. Kein Thema, freut mich, dass dir mein Feedback so gefallen hat und du es als Ansporn nimmst weiter zu schreiben. Gerade bin ich wieder auf deine Seite gekommen und habe zu meiner Freude festgestellt das es ganze satte zwei neue Kapitel gibt. Diese habe ich wie die restlichen auch im nu verschlungen und dabei festgestellt das du deine rhetorischen Fähigkeiten weiter verbessert hast. Es wird irgendwie von mal zu mal spannender und es tauchen unerwartet Dinge auf die einen noch mehr dazu zwingen gespannt mitzulesen. Beispielsweise habe ich nicht damit gerechnet das es schon im Vorfeld deiner Verhaftung eine Hausdurchsuchung wegen dieser Sache gab. Ich bin jetzt richtig gespannt wie es weitergeht und freue mich auf neue Kapitel. Bis zum nächsten mal:)

        1. Nochmals großes Dankeschön!
          Hoffentlich enttäusche ich euch mit den nächsten Kapiteln nicht, ich versuche das bisherige Niveau zu halten oder zu verbessern.

  3. Hey,
    ich les schon lange mit und freue mich über jedes neue Kapitel. Sorry, klingt irgendwie krank, weil du ja doch einiges mitmachen musstest…
    Ich wollte dir nur mitteilen, dass dein Stil die letzten 2-3 Kapitel noch mal besser wurde. Dein Storytelling ist echt auf einem mega hohen Niveau. Mach weiter so!

    Danke für deine Mühe

  4. Yo, ich habs schon oft gesagt, aber hey, es ist echt mega interessant was du so schreibst, und dabei würde es mich gar nicht betreffen, da ich ein total braver und gesetzestreuer Bürger bin. xD
    Aber es ist halt trotzdem echt spannend, ich schau echt jeden Tag nach, ob es ne neue Seite gibt. 😀

    1. Haha, Du bist ein gesetzestreuer Bürger bis jetzt, wer weiss was das Schicksal mit Dir vor hat? 😛

      Spass beiseite, danke für dein Kommentar 🙂

    1. Dankesehr 🙂
      Bin tatsächlich in letzter Zeit gut gelaunt und schreib gern an neuen Kapiteln, auch dank Kommentaren wie deinen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.