#32 – Die Tabakdose für Nichtraucher

Der Warteraum für Besucher war überfüllt. Noch nie zuvor hatte ich 12 Männer auf solch engem Raum gesehen. Das Fenster war nur gekippt und es kam kaum Luft herein. Hinzu kam, dass einige sehr verschwitzt und noch in Arbeitsklamotten waren, andere wiederum hatten geschwollene Augen, sie waren wohl gerade erst aufgewacht.

Ich war einer von ihnen, zudem schon seit 5:30 Uhr wach, hatte den Gang in meinem Stockwerk gewischt, den Müll weggebracht, die Küchen gesäubert und eine Zelle desinfiziert.

Aus den Gesprächen der Häftlinge konnte ich heraushören, dass mehr als 2/3 zum Anwalt wollten. Verwunderlich war es, dass sie alle zum selben wollten, zu Herrn Mayer. „Wie ist denn der Herr Mayer so? Ich will ihn mir als Pflichtverteidiger holen“, wollte ich von einem Mithäftling wissen. „Der ist gut, zwar alt, aber er hat gute Connections zu den Staatsanwälten und Richtern, er soll früher mal selber Staatsanwalt gewesen sein“, meinte er und machte einen ungeduldigen Eindruck. Er wartete wohl auf eine wichtige Mitteilung von seinem Anwalt. Nach und nach wurden wir gerufen, doch der Warteraum blieb überfüllt, denn mit jedem, der zum Besucherraum ging, kam ein anderer und nahm seinen Platz im Warteraum ein.

Als ich endlich an der Reihe war, fing mein Herz an zu pochen. Ich spürte abermals Hoffnung und wollte in Herrn Mayer eine Art Retter sehen – jemand, der mir mitteilt, dass ich endlich bald rauskommen würde. Meinem aktuellen Anwalt hatte ich noch nicht mitgeteilt, dass ich das Mandat ententziehen und einen anderen Anwalt heranziehen wollte. Ich begab mich in einen der kleinen Besucherräume, in dem ich auch meine Eltern schon öfter angetroffen hatte. „Hallo, Herr Ates!“ Der erste Eindruck ist der Wichtigste, und mein erster Eindruck von Herr Mayer war nicht gerade berauschend. Er sah ziemlich alt aus, hatte viele Falten und weißes Haar, er hätte mein Opa sein können. Zudem machte er einen sehr ruhigen Eindruck, sah viel zu gelassen aus, so als schliefe er gleich ein. Seine Augenlider waren halb geschlossen und ich fragte mich, ob er mich überhaupt sehen konnte. Ich hatte auf einen Anwalt mit feurigem Charakter gehofft und saß nun einem fast Halbtoten gegenüber. Dennoch dachte ich mir, dass er gut sein musste, wenn er doch so viele Häftlinge vertrat. Wie jeder andere Anwalt konnte er mir nichts zu meinem Fall sagen, da er erst die Akten beantragen musste. Von meinen Erzählungen her konnte er mir jedoch etwas mitteilen, was jeder Anwalt sagen würde, um einen Mandanten für sich zu gewinnen: er gab mir Hoffnung – genau der Grund, aus dem ich mich überhaupt erst mit ihm verabredet hatte: „Herr Ates, wir bekommen das schon hin. Ihr Anwalt hat Unrecht mit den 4 Jahren, mehr als 3 Jahre werden Sie nicht bekommen. Ich denke, ich bekomme Sie hier auf Bewährung raus. Dennoch werde ich mal bei Ihrer Staatsanwältin anrufen und nachfragen, bei wie vielen Jahren sie ungefähr ansetzt.“ Ich war glücklich, als ich diese Versprechen von ihm zu hören bekam. Doch im Endeffekt gehen Anwälte auch nur ihrem Job nach und ihre Geldquelle waren ihre Mandanten, was also sollte dagegen sprechen, leere Versprechungen zu geben. Zumal diese nicht mal in ihrem Einflussbereich lagen.

Mit neuer Hoffnung auf baldige Freiheit und einem sehr guten Gefühl bei der Wahl meines Anwalts begab ich mich in Begleitung eines Justizbeamten wieder auf meine Zelle, zückte Stift und Papier und schrieb meinem alten Anwalt, dass ich das Mandat entziehen und Herrn Mayer als Pflichtverteidiger heranziehen werde.

„Essenswagen!“ rief der Beamte durch den Gang, als ich meinen Brief fertig frankiert und versandbereit auf den Tisch legte. Schnell zog ich meine weiße Schürze, die Mütze und Handschuhe an und ging etwas verträumt in Richtung Essenswagen. Die Arbeiter kamen aus der Werkstatt und begaben sich in ihre Zellen, während wir Reiniger das Essen auf Vollständigkeit überprüften. Savas kam noch schnell vorbei, bevor er in seine Zelle huschte: „Hey Emre, wer ist dieser „Kartal“ mit Besonderen Sicherheitsmaßnahmen?“ Er zeigte auf die Zelle mit der roten Beschriftung. „Ich habe keine Ahnung, habe ihn weder gesehen noch mit ihm gesprochen. Ich gebe dir nach der Essensausgabe Bescheid.“ Nachdem sich alle Häftlinge in ihren abgeschlossenen Zellen befanden, begann die Essensausgabe. Zum Glück war Herr Nil als Beamter da, er würde sicherlich nichts sagen, wenn ich kurz ein, zwei Fragen an den neuen Inhaftierten stellte.

Als seine Tür aufging, kam ein frischer Duft aus der Zelle. Ein etwas molliger und kleiner, junger Mann mit orientalischem Aussehen stand vor mir. Er sah sehr gepflegt aus und auch seine Zelle schien sehr sauber zu sein. Er begegnete mir mit einem strahlenden Lächeln und machte keinen gefährlichen Eindruck. Vielmehr sah er aus wie ein niedlicher, kleiner Teddybär. „Hi, ich bin der Emre. Du bist neu, was?“ Er nahm das Essenstablett in die Hand und stellte sich vor: „Bin der Kartal, und ja, bin gestern aus Stammheim gekommen.“ Herr Nil wollte schon die Zellentür schließen, als ich noch auf die Frage kam, ob er Türke sei und wie lange er schon sitze. „Komme aus dem Irak, bin schon knapp 3 Jahre in Haft.“ Die Zellentür schloss sich, während ich Herrn Nil verwundert ansah: „Herr Nil, wie kann das sein, dass er seit 3 Jahren in U-Haft ist?“ Während der weiteren Essensausgabe versuchte er, es mir zu erklären: „Er hat, denke ich, lange auf die Verhandlungstermine gewartet, und soweit ich weiß, war das ein großer Prozess mit mehreren Beteiligten. Das wiederum bedeutet, dass mehrere Verhandlungstage angesetzt werden – und sowas kann sich mal locker auf ein Jahr hinziehen. Er ist zudem in Revision gegangen, da dauert es in manchen Fällen bis zu einem weiteren Jahr, bis was kommt.“ Weswegen der Kartal saß und warum er Besondere Sicherheitsmaßnahmen hatte, durfte und wollte mir Herr Nil nicht sagen: „Du kannst ihn nach einem Monat fragen, wenn er wieder Freizeit hat. Davor darf er weder in die Freizeit, noch zum Sport und hat auch keinen Fernseher.“ Es interessierte mich brennend, was er wohl so Schlimmes angestellt haben könnte. Nachdem auch der letzte sein Essen bekommen hatte, wir das Geschirr wieder eingesammelt und die Arbeiter sich wieder in die Werkstatt zurückgezogen hatten, begab ich mich vor die Zellentür von Kartal. Der Luxus als Reiniger bestand darin, dass ich nun bis zur Abendessensausgabe nichts zu tun hatte, meine Zellentür aber dennoch offenblieb. Herr Nil war im Beamtenbüro vor dem Rechner, sah aber von den Bürofenstern aus, wie ich vor der Zellentür von Kartal stand, um mit ihm zu reden. Herr Nil schien das wenig zu bekümmern, es war Kartal ja schließlich nicht verboten mit anderen Häftlingen zu reden.

Ich klopfte also an die Tür und rief Kartal zum Türschlitz. Zuerst fragte ich ihn, was er denn angestellt hatte: „Ich war an einer Messerstecherei mit den Black Jackets beteiligt, ist eine lange Geschichte.“ Dann fragte ich, weshalb er „Besondere Sicherheitsmaßnahmen“ hatte und bekam daraufhin die Antwort, er habe sich in Stammheim im Hof geschlägert und sie hätten ihn daher nach Schwäbisch Hall verlegt. Als ich erfuhr, dass er kein Raucher war, bot ich ihm Kaffee an: „Soll ich mal den Beamten fragen, ob ich zu dir reindarf und dann trinken wir einen Kaffee?“ Seine Stimme erhellte sich: „Das wäre super! Ich sterbe hier vor Langeweile, habe keinen Fernseher und weiß nicht, was ich tun soll.“

Ich ging sofort zu Herrn Nil und fragte nach, ob er mich denn bei Kartal einschließen könne, damit ich mit ihm einen Kaffee trinken kann: „Der Arme hat sowieso keinen Fernseher und in die Freizeit darf er auch nicht. Kann er eigentlich mit uns zum Hofgang später?“ Herr Nil überlegte kurz: „Also, er darf nur alleine zum Hof. Nachher gibt es noch eine Routinezellenkontrolle bei ihm. Wenn die vorbei ist, kann ich dich zu ihm reinlassen, bis die Arbeiter kommen.“ Ich ging in meine Zelle, nahm meine Tasse und wartete darauf, dass Herr Nil mir die Erlaubnis gab, doch dann hörte ich Schlüsselgeräusche, eine Zellentür ging auf. Ich begab mich wieder in den Gang und sah, wie ein Beamter mit Gummihandschuhen und einem Koffer bewaffnet in Kartals Zelle ging. Herr Nil, der seltsamerweise auch Gummihandschuhe trug, nahm Kartal mit in die Dusche. Voller Neugier näherte ich mich Kartals Zelle…und hörte plötzlich einen kurzen Schrei aus der Dusche. Ich wusste leider sofort, was los war: Herr Nil kontrollierte wohl den kompletten Körper von Kartal. Durch die halboffene Zellentür konnte ich sehen, wie der zweite Beamte mit einem Detektor verschiedenste Objekte in der Zelle kontrollierte und mit einem kleinem Spiegelstab Ecken absuchte, die er aus der üblichen Perspektive nicht ohne weiteres hätte sehen können. Herr Nil kam aus der Dusche und grinste, als er mich sah: „Er duscht kurz, dann lass ich euch beide in die Zelle.“ Der andere Beamte war ebenfalls nicht fündig geworden und begab sich aus der Zelle. Kartal kam aus der Dusche und nachdem er sich in seiner Zelle angezogen hatte, gab er mir das OK, womit ich mich in seine Zelle begab und Herr Nil hinter uns abschloss.

Kartals Zelle war blitzeblank, mehrere Kosmetikprodukte zierten seinen Waschbeckenbereich, alle seine Klamotten lagen schön gefaltet in seinem Schrank, die Lebensmittelprodukte waren sortiert und symmetrisch aufgestellt. Er besaß sogar Schnellhefter, in denen er seine Akten sortiert hatte. Er bot mir Cappuccino an und setzte heißes Wasser auf. Wir redeten über allgemeine Dinge und verstanden uns auf Anhieb sehr gut. Auf seine Tat ging ich vorerst nicht näher ein, es war relativ offensichtlich, dass er in einer „Bandenschlägerei“ verwickelt gewesen war. Später erfuhr ich, dass auch ein Messer im Spiel gewesen war. Davor war er wohl ein einfacher Mitarbeiter in einem Supermarkt gewesen und schien recht zufrieden mit seinem Leben gewesen zu sein. Der Beitritt in die „Black Jackets“ hatte ihm jedoch einen Strich durch die Rechnung gezogen. Ich weiß nicht, was Kartal dazu brachte, mich gleich als vertrauenswürdig einzustufen, doch auf meine Frage, wieso er denn eine Schlägerei in Stammheim angezettelt hatte, bekam ich eine überraschend ehrliche Antwort von ihm.

„Ich habe einen etwas jüngeren Bruder. Ich wollte, dass er mir ein Handy besorgt und habe einen Plan geschmiedet, wie er mir das Handy geben könnte. In Stammheim gibt es eine hohe Mauer am Hof, welche direkt an freies Territorium grenzt. Also habe ich mir gedacht, dass mein Bruder während unseres Hofgangs das Handy über die Mauer schmeißen könnte. Doch wir hätten das Handy vom Hof nicht reinschmuggeln können, da wir dort immer durch Metalldetektoren mussten. Wir warteten also, bis es einen regnerischen Tag gab. Mein Bruder ist dann an die Mauer gekommen und hat das Handy rüber geworfen. Wir haben schnell in der Erde, die matschig war, das Handy vergraben. Die Beamten haben von alldem nichts mitbekommen. Die nächsten Tage haben wir das Handy im Hof ausgebuddelt und direkt eine Schlägerei untereinander angefangen, wodurch ein Alarm ausgelöst wurde. Die Beamten sind gekommen und haben uns sofort in den Bunker gesteckt – ohne uns durch die Metalldetektoren zu schicken. Ich hatte das Handy noch in meiner Jackentasche. Der Reiniger war über mein Vorhaben informiert gewesen, ich übergab ihm das versteckte Handy während der Geschirrrückgabe beim Essen. Er hatte es aus der Tupperdose genommen, als der Beamte nicht da war, und hat es in seiner Zelle verwahrt, bis ich wieder aus dem Bunker kam. Er hat mir das Handy dann übergeben und ich musste dann hierher verlegt werden, da ich eine Schlägerei angezettelt hatte.“

Ich war platt. Diese Erzählung klang wie aus einem Film. Ich hatte mir schon oft Gedanken darüber gemacht, dass ein Handy in der Haft einiges erleichtern würde, doch war mir die Vorstellung, ein Handy in die Haft zu schmuggeln, bisher immer absurd und nicht realistisch erschienen. „Und das Handy hast du jetzt in Stammheim gelassen?“ fragte ich ihn, noch überwältigt von seiner Geschichte. Er stand auf, ging an seinen Schrank, griff nach einer Tabakdose und übergab mir diese. Ich sah mir die Dose an, sie war noch original verpackt, mitsamt Kleber. „Was soll ich damit? Ich bin Nichtraucher“, meinte ich verwirrt.

Er blickte mich grinsend an: „Ich doch auch.“

18 Gedanken zu „#32 – Die Tabakdose für Nichtraucher“

  1. Der Schluss ist (mal wieder) Spitze! Toller Eintrag, auch wenns knapp 2 Monate gedauert hat, hoffe es kommt wieder mal etwas mehr.

    Lass es dir gut gehen.

  2. Hallo Besure,

    ich verfolge deine Beiträge schon seit einigen Monaten und bin erstaunt über die detaillierten Schilderungen und auch der Offenheit zu deinem Fall.

    Auch bin ich absolut erstaunt, wie streng diese Tat bestraft wurde mit fast 4 Jahren Knast bei grade mal 120.000 Euro Schaden. Wahrscheinlich war das Ausmaß bzw. über 800 Fälle dafür die Hauptbegründung.

    Mich würden insbesondere die Umstände deiner Entdeckung interessieren. Ihr habt das Ganze ja seit über 3 Jahren betrieben und es hat sehr lange gedauert bis etwas passiert ist.

    War der Mann bei der ersten Abhebung in der Nacht schon von der Polizei oder war das wirklich erst ein Fehlalarm?

    Warum waren plötzlich bei der zweiten Abhebung Beamte vor Ort und wo kamen sie her?

    Wie hat man euch letztendlich gefunden? Habt ihr klare Muster der Geldabhebung an bestimmten Automaten gehabt oder oft das Verhalten kurz vor 00:00 Uhr und kurz danach (am selben Automat) aufzutreten?
    Mich wundert nur anhand deiner Schilderung, was in dieser Nacht passiert ist.

    Alles Gute weiterhin

    1. Hey,
      sorry für die späte Antwort.

      Ja, da liegst Du völlig richtig, die Anzahl der Fälle und der lange Tatzeitraum deutete auf hohe kriminelle Energie, weshalb die Strafe so hoch ausfiel. Allerdings sollte man bedenken, dass das Urteil anderer Verurteilten die ebenfalls dieselbe Masche mit der Bahn abgezogen haben ungefähr im selben Maß liegt (Recherchiere dazu einfach im Internet mal mit Suchbegriffen wie „Deutsche Bahn Betrug“).

      Da hast Du wohl irgendetwas durcheinandergebracht, wir haben das Ganze ca. ein Jahr gemacht.

      Der Mann der bei der ersten Abhebung da war, war wirklich von der Polizei. Die anderen Polizisten hatten sich versteckt. Es war eine strategische Entscheidung, dass die Polizisten uns nicht gleich gefasst haben. Sie dachten wir würden eventuell noch zu anderen Komplizen gehen, hatten uns dann unglücklicherweise aus den Augen verloren. Auch wenn das unprofessionell seitens der Polizei klingen mag, war das die Argumentation des Beamten der mir erklären wollte, wieso wir am Anfang abhauen konnten.

      Bei der zweiten Abhebung waren die Beamten nicht plötzlich vor Ort, sie sind nur aus ihren Verstecken rausgekrochen. Wie gesagt, davor hatten sie sich versteckt und wohl auf das Kommando gewartet. Ich kann leider selber nicht sagen wo sie versteckt waren. Es war alles so schnell, ich habe das selber nicht realisieren können. Allerdings ist das ja der Sinn einer Observation. Ca. zwei dutzend Beamte haben einen einzigen Geldautomaten observiert, die haben sicherlich irgendeine strategische Positionierung in unmittelbarer Nähe des Automaten gehabt.

      Das habe ich zwar in einem Kapitel erwähnt, glaube ich zumindest, aber ich erkläre es Dir gerne nochmal. Die Polizisten hatten ein Muster bei unseren Geldabhebungen erkannt. Sie haben nämlich gesehen, dass wir in einem bestimmten Landkreis Geld abheben und auch wussten sie an welchen Geldautomaten wir wie oft waren. Das lag einfach daran, dass sie irgendwann auf die Bankkonto-Daten stießen und somit aus den Kontoauszügen sehen konnten welche Automaten zur Abhebung verwendet wurden. Sie erkannten auch, dass wir immer abends abheben gehen und vor Allem erkannten sie aber, dass wir genau an dem Automaten, an welchen wir letztendlich verhaftet wurden, fast ein dutzend Mal abheben waren.

      Ich hoffe Du hast jetzt eine grobe Vorstellung was in jener Nacht passiert ist. Ich hoffe andere Leser konnten das aus meinen Kapiteln rauslesen. Theoretisch hätte man deine Fragen durch die bisherigen Kapitel beantworten können.

      Vielen Dank
      Grüße
      BeSure

    1. Danke, das freut mich tierisch 🙂 Mache auf jeden Fall weiter, bin schon am nächsten Kapitel dran, hab nur gemerkt, dass mir ein gewisses Dokument fehlt das ich noch finden muss, daher wird es wohl bis zum Wochenende dauern.

        1. Hey,
          tut mir echt Leid, ich hab das Kapitel schon fertig geschrieben, das einzige Problem ist, dass ich das Dokument brauche. Ich will es nämlich im Kapitel auch haben, also dann abtippen. Leider sind die Unterlagen bei meinen Eltern zuhause und nicht bei mir, weshalb ich noch keine Möglichkeit hatte danach zu suchen. Möchte aber auch ungern ein, in meinen Augen, unvollständiges Kapitel veröffentlichen.

    1. Hey 🙂 Vielen vielen Dank! Habe deine Spende in meinem Bitcoin-Wallet gesehen, echt super von Dir, freut mich total 🙂 Es wird bald was neues kommen, wie Du den Kommentaren vorher entnehmen kannst muss ich leider noch ein gewisses gerichtliches Dokument finden, dann stell ich das neue Kapitel online! Nochmals danke für deine Spende 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.