#70 – Die etwas anderen Gefangenen

Die Natur, die Erde und das Universum haben gewisse Regeln. Es schien, als wäre ein komplexes System hinter allem – oder eben eine höhere Macht, ein höheres Wesen, ein Gott. So fragte ich mich, ob so ein komplexes System nur dann laufen konnte, wenn stets ein Gleichgewicht herrschte. Vielleicht gab es Naturkatastrophen und dergleichen nur, um eine Art Defragmentierung des Systems vorzunehmen, um es mit den Worten eines Informatikers zu sagen. Anders konnte ich es mir nicht erklären, dass direkt nach einem der besten Tage meines Lebens die wortwörtlich beschissenste Zeit ebendieses anstand.

Gerade als unser Quartett zur Arbeit abrücken wollte, kam Herr Kuhn auf uns zu: „Einer von euch muss im Stall arbeiten.“ Tarik fühlte sich sofort angesprochen: „Wieso? Gibt es denn nicht genug Leute? Und wer von uns soll da arbeiten?“ Der Beamte öffnete uns die Tür und machte ein husch-husch-Zeichen, als der kalte Wind mit voller Wucht hineinblies: „Die sind unterbesetzt. Macht das unter euch aus, ich brauche heute zum Mittagessen einen Namen.“ Wir begaben uns fluchend und genervt in unseren Arbeitsraum. Es herrschte Chaos im Paradies: Wer musste gehen? Wir diskutierten, beschwerten uns und lachten über die Scheißarbeit. Am Ende verging mir aber das Lachen. Es hatte mich erwischt: „Emre, Du bist der Neueste. Wäre es ok, wenn Du gehst?“ Die Drei hatten sich geeinigt und es war vielmehr eine Aufforderung als eine Frage. „Ja, was soll’s“, das waren auch die Worte, die ich Herr Kuhn sagte, als er in der Mittagspause fragte, ob ich im Stall arbeiten möchte. 

Bereits am Abend musste ich mit den restlichen Stallarbeitern abrücken. Mein Lichtblick für die nächsten zwei Wochen war mein zweiter Ausgang, der ebenfalls fünf Stunden betrug. Und ehe ich mich versah, waren diese zwei Wochen auch schon um: „Mensch, wie die Zeit vergeht.“ Tarik und ich waren im Zimmer, er telefonierte und ich spielte derweil „Assassin’s Creed: Black Flag“ auf der Xbox-Konsole, die Tarik gehörte – das war der größte Vorteil bei der Arbeit im Stall. Ich musste nur morgens und abends je zwei Stunden raus und konnte den restlichen Tag an der Konsole spielen, oder mit den anderen Stallarbeitern Kaffee trinken. „Bruda, Du wirst auch nicht jünger, was“, Tarik hatte mir wohl zugehört – seiner Freundin erzählte er am Telefon, dass heute mein Geburtstag war und ich heute Ausgang hatte. Kurz bevor meine Eltern ankamen, machte ich mich frisch und stand gespannt vor dem Fenster im Aufenthaltsbereich. Von hier aus konnte man die ankommenden Autos beobachten, jeden Moment müsste ich unser Auto sehen. Damals bekam ich ein leichtes Kribbeln, wenn ich den DHL-Wagen um die Ecke fahren sah, diesmal war es unser alter Kombi-Mercedes.

Es kam mir vor wie ein Déjà-vu, als wir wieder gemeinsam im Auto saßen und uns in die Stadt begaben. Von mir aus wäre ich gerne in einer Dauerschleife von Ausgängen fest stecken geblieben, doch war eine komplette Freiheit natürlich erstrebenswerter. Als Kind träumte ich immer davon, meinen Kindergeburtstag im McDonald’s zu feiern und in der magischen Welt, in der ich lebte, gab es die eine Zauberfee, die mir dies stets ermöglichte – meine Mutter. Und nun war mein 24. Geburtstag und erneut befand ich mich im McDonald’s. Ich fühlte mich unwohl, als Kind war McDonald’s zwar ein magischer Ort, doch schnell wurde mir klar gemacht, dass es ein teuflischer, sündhafter Ort war. Als pubertierender junger Mann war ich mit unserer gleichaltrigen Nachbarin und meiner Zwillingsschwester im Kino gewesen. Nach dem Film begaben wir uns in den McDonalds, um den einzigen „Burger“ zu essen, der uns nicht verboten wurde – den Filet-O-Fish. Unsere Nachbarin allerdings war nicht (streng) gläubig und nahm das locker mit dem Rindfleisch, bestellte entsprechende Burger und bot mir einen an. Ich lehnte zuerst ab und machte sie darauf aufmerksam, dass dies „Haram“ sei und sie das eigentlich auch nicht essen solle. Sie erklärte mir, dass es sich hierbei nicht um Schweine-, sondern Rindfleisch handeln würde: „Das darfst Du essen, das ist helal.“ Ehrlich gesagt hatte ich auch Lust darauf, und zuvor war mir nicht bewusst gewesen, dass es sich hierbei um Rindfleisch handelte. Also nahm ich ihr Angebot an und aß einen dieser Burger. Meine Schwester versuchte mich noch davon abzuhalten, doch war sie sich wohl auch nicht so ganz sicher, ob der Burger nun helal oder haram war – entsprechend blieb sie auch gewissermaßen zurückhaltend. Als wir daheim angekommen waren, rannte sie sofort zu unseren Eltern und „petzte“ mich. Dass ich etwas Falsches getan hatte, wurde mir erst bewusst, als meine Mutter mich mit ihren traurigen und enttäuschten Augen ansah und mein Vater wütend auf mich zukam, um mich anzuschreien und zu erniedrigen. Ich fühlte mich tatsächlich wie am Tag des Jüngsten Gerichts und hatte wie immer Angst, irgendetwas zu sagen. Immer wieder sagten meine Eltern: „Wie willst Du das vor Allah rechtfertigen?“ Ich dachte mir bloß: wenn die Abrechnung am Tag des Jüngsten Gerichts nur im Ansatz so schlimm war, wie mein Vater, dann würde ich wohl freiwillig in das Höllenfeuer springen. Als sich mein Vater abreagiert hatte, erklärte mir meine Mutter, dass Rindfleisch sehr wohl haram sein kann und es in den meisten Fällen auch ist. Denn nur Tiere, die auf eine bestimmte Art und Weise geschlachtet worden sind, seien helal. So eine religiöse Schlachtung wurde beispielsweise damit beginnen, dass Allahs und der Name seines Propheten aufgesagt werden – man schlachtete quasi im Namen, bzw. mit der Erlaubnis Allahs. 

Nun befand ich mich also im McDonald’s und dachte daran, wie wohl die Burger schmecken würden – dass ich gerne alle mal probieren würde. Doch heute war es noch nicht soweit. Heute gab es Kaffee und Kuchen, für die hungrigen noch Pommes-Frites und selbstverständlich Filet-o-Fish. Ich war sehr positiv überrascht, als plötzlich meine Cousins, mein Onkel und meine Tante, aber auch meine Oma das „Restaurant“ betraten. Meine Oma hatte ich bisher einmal während meiner Gerichtsverhandlungen gesehen, ansonsten seit meiner Verhaftung nicht mehr. Etwas enttäuscht war ich darüber, dass mein Opa nicht gekommen war. Er wolle mich nicht in solch einer Situation sehen, teilten sie mir mit. Dabei fand ich meine „Situation“ gar nicht mehr so schlimm, ich war ich doch gerade dabei aufzublühen. Alle gratulierten meiner Zwillingsschwester und mir zum Geburtstag, wir schossen unzählige Fotos und unterhielten uns über die schönen Zeiten, aber auch meine Ziele, die ich nach meiner Haft verfolgen würde. Doch das Schönste an diesem Tag waren die Geschichten, die ich über meine neuen Mithäftlinge erzählen konnte – die Kühe.

„Ja, ich bin leider im Stall gelandet. Das ist echt eine scheiß Arbeit“, erzählte ich, während meine Cousins und Geschwister die Ohren spitzten. Die anderen „Erwachsenen“ unterhielten sich miteinander und ließen uns sprechen: „Die Arbeit fängt nämlich mit Scheiße-schaufeln an. Ich stehe um 5:30 Uhr morgens auf und ziehe meine von Scheiße befleckten Arbeiterklamotten in der Umkleidekabine an. Da stinkt es schon total eklig, aber das ist nichts im Vergleich zum Stall – wo ich dann um 6:00 Uhr morgens an der Matte stehe, oder besser gesagt auf der Scheiße stehe. In einem Bereich des Stalls befinden sich ca. eine dutzend Kühe verteilt auf zwei Seiten. Sie sind am Hals angekettet und mit den Schädeln auf die Futterstelle gerichtet. Diese Futterstelle trennt die Kühe in zwei Seiten auf und ist befahrbar. Einer von uns Stallarbeitern bringt das Futter in Schubkarren und verteilt es auf dieser Futterstelle gleichmäßig, so dass alle Kühe was davon haben. Aber hey, diese Kühe sind so verdammt gierig, die haben es total auf das Futter des Nachbarn abgesehen. Anstatt das zu essen, was vor ihnen liegt, essen ein Paar von ihnen erstmal beim Nachbarn mit oder schieben einen Teil des Futters vom Nachbarn vor ihre Schnauze, so dass der Nachbar nicht mehr rankommt. Als ich das gesehen habe, fand ich das schon total krass – aber das schlimmste ist die Gier nach Kraftfutter. Das ist schon regelrecht eine Sucht bei den Kühen. Die riechen das von weiter Entfernung und schreien ‚Möööööööh‘, wie so richtige Junkies, wenn man sich mit dem Kraftfutter nähert. Die Kühe, die sich weiter hinten befinden, rasten dann total aus, wenn die ersten schon ihr Kraftfutter bekommen und sie zunächst leer ausgehen. Einmal habe ich gesehen, wie einer meiner Stallarbeiterkollegen eine ganze Schubkarre voller Kraftfutter ausversehen umgekippt hat – mitten auf der Futterstelle. Ich schwöre euch, es ist so schwer, das in Worte zu fassen. Aber ich sag‘s mal so: Wären die Kühe nicht angekettet gewesen, die hätten meinen Kollegen vergewaltigt und eine richtige Drogenorgie gefeiert.“ Meine Cousins mussten lachen, einer von ihnen grinste: „Haha, Emre Abi, das hört sich total lustig an.“ Ich schmunzelte, es war in der Tat lustig, aber irgendwie auch nicht: „Naja, das Futter muss ja irgendwo wieder raus. Und da komme leider ich ins Spiel. Die Neuen, also unter Anderem ich, dürfen sich erstmal eine leere Schubkarre und eine Schaufel zur Hand nehmen. Jeweils einer von uns kümmert sich um ein halbes Dutzend Kühe, besser gesagt um deren Ausscheidungen. Es gibt eine Art Abfluss hinter den Kühen, wenn wir Glück haben, treffen sie direkt da rein, meistens liegt die Scheiße allerdings irgendwo dort, wo sie sich auch hinlegen. Also versuche ich erstmal, den ganzen Mist in diesen Abfluss reinzuschieben. Meistens ist die Scheiße total flüssig, entweder weil die Kuh Durchfall hat oder eben, weil die Scheiße mit Urin gemixt wurde. Danach schaufele ich die Scheiße in die Schubkarre und transportiere sie raus, auf einen riesigen Scheißhaufen. Dort versuche ich dann, die matschige Scheiße zu entladen und muss jedes Mal damit kämpfen, nicht auszurutschen und auf dem Scheißhaufen zu landen. Einmal ist mir der Schubkarren aus der Hand entglitten und mitten auf den Haufen gelandet. Es war echt eine eklige Angelegenheit, die Schubkarre da wieder rauszuziehen. Wenn die Scheiße dann komplett weggeschaufelt ist, müssen wir Stroh unter die Kühe streuen, so dass sie es noch schön gemütlich haben – aber vor Allem, um nicht auf ihrer flüssigen Scheiße ausrutschen. Zum Glück müssen wir denen nicht auch noch den Arsch abwischen. Ich frage mich auch stets, ob meine Arbeit besser ist als die der Melker. Diese Kollegen dürfen mit einem Gerät die Kuh melken, besser gesagt, die Milch absaugen. Diese gelangt direkt in ein Rohr, welches zu einem großen Kanister führt. Es gibt tatsächlich Anwohner, die genau diese frische Milch kaufen – direkt von uns Häftlingen. Habe schon ein, zwei Mal erlebt, dass ein Melker ausversehen auf die Scheiße getreten ist oder sogar fast von einer Kuh erdrückt worden wäre.“ Die Spannung meiner Cousins hielt immer noch an, sie konnten kaum glauben, dass ich so eine Tätigkeit ausübte: „Du erzählst das so locker flockig, als wäre es total normal, was Du da tust“, meinte meine Cousine anerkennend. „Naja, erstens bin ich Gefangener, zweitens ist mir das viel lieber als in einer Zelle zu schmoren – die Erfahrung ist es auch wert. Das Ganze motiviert mich, meine Ziele zu erreichen, und ich schätze die kleinen Dinge mehr. Aber die Geschichten sind noch nicht zu Ende. Ich habe mal was richtig Krasses gesehen. Eines Tages war ich wieder Scheiße schaufeln, da kam plötzlich ein Bauer aka Vollzugsbeamter und bat mich um Hilfe. Ich sollte einer Kuh, der Olga, den Schwanz halten. Ohne Widerrede packte ich den Schwanz, formte ihn schneckenhausförmig und machte den Arsch der Olga frei. Just in diesem Moment realisiere ich, dass der Beamte einen Handschuh aus Folie hat, welcher bis zu seiner Schulter reicht. Irgendein Plastikrohr führte von seiner Schulter in seine Handfläche und mündete bei einer Spritze. Ich habe nicht mal Zeit zu fragen, was das alles darstellen soll, da steckt er seinen Arm direkt in das vor ihm stehende Loch so tief, dass sein kompletter rechter Arm im inneren der Kuh verschwindet. Die Olga macht keinerlei Anstalten – ist wohl Größeres gewohnt. Ich bin total schockiert und muss mich bei dem Anblick fast übergeben, doch neugierig bin ich trotzdem: ‚Ist die Olga krank?‘ Der Beamte verneinte dies ganz gelassen. Meine Neugier stieg: ‚Ähm, wenn das keine Medizin ist, was spritzen Sie ihr da gerade rein?!‘ Er schaute mich an, grinste ganz frech: ‚Ich befruchte die Olga gerade.‘“ Die Reaktionen meiner Cousins und meiner Geschwister sind unterschiedlich, während die Frauen sich eher ekeln, finden die Männer es abartig lustig. „Wartet, wartet – ein, zwei Geschichten habe ich noch auf Lager. Ihr werdet es nicht glauben, aber ein Ochse, Bulle oder Kuh oder whatever – ich kann die nicht unterscheiden – wollte mich killen!“ Sie hörten gespannt zu. „Die jungen Bullen, wahrscheinlich irgendwie pubertierende, befinden sich in einem separaten Stall. Das ist total eklig bei denen. Über dem Stall gibt es das Dachgeschoss und eine Luke. Ich muss stets hoch aufs Dachgeschoss und eine große Menge an Stroh runterwerfen. Danach muss ich runter in den Stall und das Stroh auf der ganzen Fläche verteilen. Das bedeutet, dass die Bullen dort scheißen, ich Stroh darauf streue, die wieder scheißen und ich wieder Stroh darauf streue. Das bedeutet, dass am Ende des Monats mehrere Schichten Scheiße und Stroh übereinander befinden und das Ganze dann mit einem Traktor gesäubert wird. Eines Tages, da habe ich von oben wieder eine große Menge Stroh runtergeschaufelt und es befand sich dann ein großer Stroh-Hügel im Stall. Als ich gerade von der Luke hinunterblickte, habe ich einen Bullen gesehen, der sich in dem Strohhaufen rumgewälzt hat, worauf ich ihn anschrie. Ohne Witz jetzt, der hat hochgeschaut! Ich dachte, der guckt mich richtig an – so tief in die Augen! Jedenfalls bin ich runter und habe erstmal überall Heu und Kraftfutter verteilt, damit die Bullen mit dem Fressen beschäftigt sind und mich beim Verteilen des Strohs nicht belästigen. Es war mittlerweile Routine geworden, alle Bullen waren gerade am Essen, da hab ich mich in den Stall begeben und war schön am Streuen des Strohs, da kam einer von denen – ich meine es war der selbe wie vorhin – und wollte sich wieder im Stroh rumwälzen. Ich habe ihn daraufhin weggescheucht und laut angebrüllt: ‚Verpiss dich, Alter!‘ Er ist daraufhin ein paar Meter weiter weggegangen und hat mich wieder tiefsinnig angeschaut. Das Blut in meinen Adern gefror, als ich den Blick erwiderte. Irgendwas hatte der Arsch vor. Und tatsächlich, plötzlich geht er in eine Art Angriffsstellung, kratzt mit seinem rechten Huf auf dem Boden und macht den Anschein, als würde er mich gleich attackieren wollen. Er rannte so schnell los, dass ich nur noch ‚HILFEEEE‘ schreien konnte, die Mistgabel hoch hob und meine Augen schloss. Er bremste kurz vor der Mistgabel ab, machte wieder ein paar Schritte zurück und ich merkte schon, wie er sich auf den zweiten Angriff vorbereitete. Währenddessen kamen die anderen Häftlinge, womöglich wegen meines Hilfeschreis, und versuchten die Situation zu begreifen. Ich hingegen hatte die Mistgabel bereits auf den Boden geschmissen und versuchte mich über die Stallabsperrung zu werfen – nie kamen mir die Gummistiefel so schwer vor, wie in diesem Moment. Doch ich hatte es geschafft und fühlte mich, als wäre ich dem Tod haarscharf entkommen. Als ich völlig außer Puste erzählte, was passiert war, bekam ich nur lauter Gelächter zu hören.“ Meine Geschwister und Cousins schienen noch nicht genug von meinen Kuh-Geschichten zu haben, so erzählte ich ihnen noch das eine letzte Ereignis: „Ich war gerade dabei, mit einer Mistgabel den Scheißhaufen einer Kuh in die Schubkarre zu beladen. Die Kuh störte mich etwas mit ihrem Schwanz, da sie damit hin und her wedelte und ich Angst hatte, sie würde mich damit treffen. Also versuchte ich, den Schwanz zu packen und in eine Art Ruhezustand zu bringen. Doch plötzlich holte die Kuh mit ihrem Schwanz sehr weit aus und haute damit direkt in mein Gesicht. Der Schwanz traf mich wie eine Peitsche ins Gesicht, doch das war noch nicht genug – an ihm waren lauter kleiner Scheißstücke hängen geblieben, die beim Schlag ins Gesicht auch meine Zunge berührten, da mein Mund währenddessen offen war. Noch nie in meinem Leben war ich so aggressiv wie in diesem Moment – zumal ich ja auch sonst keine aggressive Person bin – aber sowas hatte ich noch nie erlebt, also brüllte ich los und stach mit der Mistgabel auf ihren Hintern: ‚Muuuuuuuuh‘ schrie die Kuh und just in diesem Moment bereute ich, was ich getan hatte. Plötzlich hörte ich die Stimme des Beamten: ‚Ates, was machen Sie da?‘, Ich wusste nicht, wie lange der Beamte schon dastand, doch erklärte ich ihm, was passiert war. Er musste schmunzeln und ermahnte mich, den Kühen nicht wieder weh zu tun.“

Ich konnte allen am Tisch ein amüsiertes Strahlen ins Gesicht zaubern, einige hatten sogar Lachkrämpfe. Das bedeutete mir sehr viel, diese positive Energie, weg von all dem gewohnten Mitleidsgetue. 

Es ist eine Kunst, das Leben aus einer magischen Perspektive zu betrachten. „Der Emre war schon immer mein kleiner süßer Träumer“, erwähnte meine Mutter stets, wenn ich simpelste Dinge in solch einer Begeisterung erzählte, als wären sie nicht von dieser Welt – ein Wunder, eine Magie, so bewundernswert wie das Universum. Es waren mittlerweile einige Wochen vergangen, seit ich meiner Familie die „Kuhgeschichten“ an meinem Geburtstag erzählt hatte. An diesem Tag wusste ich noch nicht, dass die wunderschönste Geschichte noch bevorstand. Es war ein kalter, windiger morgen – Weihnachten stand vor der Tür. Zum ersten Mal fieberte ich mit, zum ersten Mal spürte ich die positive Ausstrahlung meiner Mitgenossen. Warm in meine Arbeitsklamotten eingepackt rückte ich am frühen Morgen zur Arbeit ab. Ich war der erste, der im warmen Stall ankam. Gerade hatte ich meine Handschuhe angezogen und wollte nach dem Schubkarren greifen, da sah ich ein paar Gestalten. Ehe ich erkannte, um was es sich handelte, schrie einer der Häftlinge auf: „Oh shit, die hat Babys bekommen!“ Kälber lagen auf dem kalten, harten Boden und gaben klägliche Laute von sich. Es fühlte sich so an, als würden sie um ihr Leben ringen. Schnell tat ich es meinen Mithäftlingen gleich und packte eines der Kälber und umarmte es fest. Es zappelte und war sehr schwer. Ich war in solch einer Panik, dass dem Kalb etwas geschehen könnte, und folgte meinem Mithäftling in einen kleinen Stallbereich. Ein anderer der Mithäftlinge kam bereits mit einer Menge Stroh angerannt und wir versuchten, die Kälbchen damit zu bedecken, damit sie nicht erfroren. Ich fühlte mich überfordert. Ein Beamter wurde informiert und eilte mit Decken herbei, um mit diesen die Kälber zuzudecken. Ein anderer Beamter kam mit Milcheimern um die Ecke und spritzte den Kälbern förmlich die Milch in den Mund. Es glich alles einem Notfalleinsatz und ich stand nur da, mein Herz pochte und ich wünschte nichts mehr, als dass diese Kälber überlebten. Ich glaubte für einen Moment stärker denn je und betete zu Gott. „Werden sie es schaffen?“, fragte einer der jüngeren Häftlinge. „Ich weiß es nicht. Sie sind sehr dünn. Drei auf einmal ist nicht ohne“, antwortete der Beamte, während er die Kälber versorgte. Es war kalt, alle Häftlinge standen da und hatten ihre Arbeit eingestellt, alle versuchten zu helfen, alle versuchten irgendwie zu beten – „Das sind Drillinge?“, fragte ich überrascht.

Es war soviel schief gelaufen in letzter Zeit, aber wenn diese Drillinge nicht überleben würden, wäre es einfach nicht fair. Ich wollte wieder an Wunder glauben.

9 Gedanken zu „#70 – Die etwas anderen Gefangenen“

  1. Alles klar bei dir? Beginnen bei dir Semesterferien? 🙂
    Das erste Mal hab ich einen Beitrag von dir per Newsletter bekommen. Bis Dezember konnte ich noch alle Teile ab #1 durchsuchten.

    1. Ja, alles paletti 🙂
      Ich arbeite seit einem halben Jahr. Ich hätte das Tagebuch während meines Studiums zu Ende schreiben sollen, im Berufsleben findet man kaum Zeit 😀

      Danke für das tolle Feedback 🙂

  2. Was für ne Scheiße,… innerhalb von 2,5 Tagen 70 Seiten gelesen und plötzlich gibts keine neue Seite mehr…. fuuuck -_____-

    Danke für die tolle Geschichte… unglaublich =)

    1. Hahaha, das waren übrigens 70 Kapitel. Also ca. 300 Seiten Es sind noch 6 Kapitel geplant, dann ist das Hafttagebuch zu Ende. Irgendwie seltsam, dass bald Schluss ist … fühlt sich an als würde eine zweite Entlassung bevorstehen.

      1. DAS.REICHT.UNS.NICHT!

        hahaha und das glaub ich dir, immerhin arbeitest du schon lange an diesem Projekt

        Nochmals herzlichen Dank für diese tolle Geschichte und schonmal nur das allerbeste für deinen weiteren Weg 🙂

        PS: Vllt. kannst du in den restlichen Kapitel kurz Erläutern wie die Beziehung zu deinem Vater mittlerweile ist. Vllt. gab es ja bereits eine Umarmung 🙂

  3. Boa ich habe irgendwann vorletztes Jahr im Forum von jemanden empfohlen bekommen dein Tagebuch mal durchzulesen und ich kann es kaum glauben du hast mich zum Tränen gebracht zum Lachen gebracht und auch zum Denken. Ich finde das echt professionell wie du das alles geschrieben hast. Bitte bitte mach entweder ein E-Book raus oder ein richtiges Buch. Ich denke, das wir auch alle bereit wären dir dabei unter die Arme zu greifen. Ich bin jetzt leider schon fertig mit dem lesen und aktualisiere jeden Tag 10x die Seite auf der Arbeit. Echt vielen Dank und ich wünsche dir und deiner Familie alles gute.

    1. Hey,

      vielen, vielen Dank! Freut mich sehr, dass Dir das Hafttagebuch so gut gefällt. Ich veröffentliche noch 5 Kapitel, dann ist die Geschichte abgeschlossen. Danach kümmere ich mich auf jeden Fall um einen Verlag.

      Dir und deiner Familie auch alles Gute!
      Viele Grüße,
      Emre

  4. Uff, für meinen Geschmack – zumal ich es um die Essenszeit las – geht es in diesem Kapitel etwas zu viel über Scheiße.
    Es ist schwer zu lesen und ich erwarte, dass die Arbeit noch schwieriger auszuführen war, aber wahrscheinlich wirklich besser als im Geschlossenen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.