Hafttagebuch

Als Computerbetrüger wurde ich zu einer langjährigen Freiheitsstrafe verurteilt. In diesem Hafttagebuch erzähle ich meine Geschichte, meine Eindrücke von der Haft, meine persönlichen Herausforderungen und mein Prozess der Besserung.

Begleite mich auf der wichtigsten Reise meines Lebens und tauch in eine Welt ein, die Du wahrscheinlich so nicht kanntest.

Autor

Emre Ates

Mit 22 Jahren bin ich wegen Computerbetruges zu einer langjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Die Zeit in der Haft habe ich genutzt, um mein Leben und meine Person zu reflektieren.

Nach der Haft habe ich die Taten für sich sprechen lassen. Ich habe einen Studium der Wirtschaftsinformatik abgeschlossen, einen tollen sozialen Kreis aufgebaut, einen tollen Arbeitgeber gefunden und eine (für mich) tolle persönliche Entwicklung durchgemacht – heute bin ich dort, wo ich schon gestern immer sein wollte. Ich bin ein freier Mensch.

Veröffentlichte Kapitel

Verhaftung

Entlassung

{

Gelangweilt ließ ich meinen Blick also durch den Raum schweifen, in dem es nicht viel gab ausser der vollgekritzelten Wand, das wohl spannendste an der sonst so leeren Zelle. An einem Gekritzel blieb mein Blick jedoch hängen und zog meine Aufmerksamkeit auf sich.

„Bir gün gelecek, bir gün kalacak“

Eines der motivierendsten Sprüche, die ich während meiner Haftzeit zu lesen bekam, und dann auch noch in meiner Muttersprache, welches übersetzt soviel hieß wie:

„Es wird der Tag kommen, an dem nur noch ein Tag verbleiben wird (bis zur Entlassung)“  

– Emre AteS

Ankündigung

Auf Amazon

eBook und Taschenbuch

Mein Hafttagebuch gibt es nun als eBook und Taschenbuch auf Amazon zu erwerben.

Mein Hafttagebuch

Bir gün gelecek, bir gün kalacak

#1 – Verhaftung

Mein jüngerer Bruder, Realschüler, und ich, Student, befanden uns in meiner 1-Zimmer-Wohnung. Es war spät abends geworden,...

mehr lesen

#2 – Die Arrestzelle

Die Beamten griffen mich fest an den Armen. Einer umklammerte mich förmlich, während die beiden Anderen meine Arme hinter...

mehr lesen

#3 – Mittätertrennung

„Viel Glück.“ wünschte mir der BKA-Beamte, als er mir die Handschellen abnahm und mich dem Vollzugsbeamten übergab, der am...

mehr lesen